Werte oder was uns beglückt

Ein Paar kommt zu mir ins Coaching, beide Mitte 40. Sie würden feststecken, wären erschöpft und wüßten nicht genau, wie es mit ihrem Leben weiter gehen sollte. Von außen betrachtet ist alles im grünen Bereich: Kinder, Arbeit, ein Haus, finanzielle Sicherheit. Und dennoch gibt es diese Sehnsucht (oder das innere Wissen) nach mehr Wohlbefinden und Glück in ihrem Leben.

Momentan würden sie sich in ihren to-do-Listen verstricken, frei nach dem Motto "erst die Arbeit, dann das Vergnügen" - nur dass keine Zeit mehr für das Vergnügen bleibt.

Die Analyse der Situation zeigt einige Baustellen, die sie in einer Affektbilanz (wie positiv, wie negativ schätzen sie die Lage ein) auch emotional bewerten. Das Paar kann nun entscheiden, welche Sache sie zuerst angeht, welche ggf. auch liegenblieben kann. Das funktioniert hier aber nicht so richtig -die Blockade, zu handeln, bleibt.

 

Wir gehen noch eine Ebene tiefer, auf die Werte oder Motiv-Ebene. Der Theorie zufolge hat jeder Mensch ca. 8 zentrale Werte, die ihn von innen heraus in Bewegung setzten. Sie durchziehen wie ein roter Faden das Leben. Sicherheit, Neugier, Familie, Unabhängigkeit, Ehrlichkeit - diese Werte sind immer emotional. Man merkt es schnell, wenn ein eigener Wert nicht genug berücksichtig ist, denn man wird wütend oder ungehalten. Wenn aber ein Wert befriedigt ist, dann entsteht Wohlbefinden und Glück. 

 

Das Paar fand seine zentralen Werte heraus - eine berührende Erfahrung, denn die tiefste Motivation, was ihnen im Leben wichtig ist, kam zum Vorschein. Nun konnten sie beginnen, sich darüber zu verständigen, wo Gemeinsamkeiten sind, wo Synergien, wo ggf. auch Konflikte. 

 

Zentral in diesem Coaching war, dass, als die beiden Menschen in Kontakt mit ihren Werten gekommen waren, plötzlich das Ziel für sie, was sie glücklich machen würde, glasklar vor ihnen stand.

Das spannende ist, dass die Blockade, die sie behinderte, verschwand. Ihr Handeln wurde zielgerichtet, ihre Kraft kam mehr und mehr zurück und sie entwickelten Ideen und Strategien für das, was sie für sich als sinnvolles Leben ansahen.

 

 

 

Wie ticke ich eigentlich?

Jeder Mensch geht erst einmal davon aus, dass andere genauso denken und fühlen wie sie selbst und natürlich auch die gleichen Motive haben, etwas zu tun. Die Irritation taucht auf, wenn es irgendwie nicht so klappt. Der andere nicht so ordentlich ist, vielleicht nicht soviel Lust hat, auf eine Party zu gehen, sondern lieber allein mit einem Buch im Sessel sitzt, nicht so spontan ist, wie man es sich wünscht oder das Geld lieber zusammenhält, als großzügig zu sein. 

 

Manchen ist gar nicht so bewußt, aus welcher Motivation heraus sie handeln, obwohl bei näherem Hinsehen aus der Biografie klar wird, dass bestimmte Motive immer wieder wie ein roter Faden auftauchen. 

Ein Motiv ist ein Handlungsimpuls, der von innen kommt, also nicht von außen besonders aktiviert werden muss. 

 

Ein Beispiel: Ein Mensch hat ein starkes Motiv für Familie. Er stellt alles hinter dem Motiv zurück und sorgt mit all seinen Kräften dafür, dass die Familie gut versorgt ist. Er trifft berufliche Entscheidungen, die ihm die Möglichkeit geben, seine Familie gut zu unterstützen - sowohl finanziell als auch in Bezug auf seine freie Zeit. Er nimmt sich mit Freude Zeit für die Familie - sie ist sein Fokus. Er wird vielleicht stärker darauf achten, pünktlich Feierabend zu haben als jemand, der das beruflich Fortkommen (Machtmotiv) mehr im Vordergrund hat. 

 

Um sich selbst besser zu verstehen und sein Leben gemäß den eigenen Motiven einrichten zu können, lohnt es sich, sie zu kennen. Mich treibt z.B. Neugier besonders - was in meinem Beruf eine wunderbare Gabe ist, da ich ein echtes Interesse an anderen Menschen habe, was sie im Coaching spüren. Ein Kunde sage mal:"Wenn ich es nicht besser wüßte, würde ich denken, sie lieben mich." Mein Interesse, ihn zu verstehen und ihm in seiner Weiterentwicklung beistehen zu können, wurde so für ihn deutlich. 

 

Dr. Steven Reiss hat einen Fragebogen dafür entwickelt, den er das Reiss-Profile nannte. Er ist der Meinung, das Wohlbefinden und Erfolg davon abhängt, wie sehr man sich selbst und seine innren Motive kennt. Nicht umsonst  wird das Reiss-Profile im Hochleistungssport eingesetzt, um die Sportler noch besser trainieren zu können. 

 

Letztendlich heißt aus meiner Sicht Selbstbewusstsein nur, sich selbst zu kennen. Und dann sein Leben so zu steuern, dass man sich wohlfühlen kann. Das Reiss-Profile ist ein möglicher Weg, sich da näher zu kommen.

 

 

0 Kommentare

Veganista

3 Jahre vegan

mehr lesen 1 Kommentare

Weisheit

Das spannende ab 47 Jahren ist, dass man in eine neue Phase des Lebens kommt. Ich stelle mir das so vor: die Kinderkrankheiten liegen hinter mir, die Schüchternheit der Jugendlichen, die Unerfahrenheit der Heranwachsenden.

Klar, im Schwimmbad sehe ich auch, dass ich nicht mehr 20 bin ;-)  und orientiere mich an der Schönheit der Frauen, die älter sind als ich. Letzten Sommer sah ich im Freibad eine Frau, die ca. 60 Jahre alt war. Groß, schlank, sportlich, toller Haarschnitt mit den weißen Haaren, super Ausdruck. Ich dachte, wenn ich soviel Charisma in dem Alter habe, habe ich es richtig gemacht.

Ich weiß heute mehr, was ich kann und wo mein Platz in der Welt ist und was ich der Welt schenken kann. Ich bin selbstbewusster in dem Sinne, dass ich mich mehr kenne, mir meiner selbst bewußter bin und weiß, was mir gut tut.

 

Was sich nicht verändert hat ist meine Neugierde - die begleitet mich wie eine gute Freundin durchs Leben. Offen und neugierig auf das zu sein, was der Tag und das Leben so bringt. Und auch mutig zuzugreifen, wenn sich eine Chance auftut.

Ich bin inspiriert durch Wilhelm Schmid, dem Filosofen, der gesagt hat, wir leben, als seien wir unsterblich und irgendwann würde uns klar sein, dass unser Leben in dieser Form ein Ende hat. Dadurch würde ein Lebensabschnitt entstehen, der eine Gestaltungsaufforderung hat, der man nachkommen kann, oder auch nicht. Ich persönlich gestalte mein Leben lieber, statt das ich regiert werde von dem Umständen. Das braucht Mut. Aber da Mut ja nur die Anerkennung der eigenen Angst ist trotz der man dann handelt, ist es eigentlich ganz einfach, mutig zu sein.

 

Ich finde, es geht darum, mehr und mehr in die eigene Kraft und Weisheit zu kommen. Das ist doch eine tolle Perspektive, oder? 

Renate Daimler hat BOW ausgerufen - die Haltung der "beautiful old woman". 

Ich finde die Haltung der wise woman, der weisen Frau ab 47 spannend. 

 

Wählt selbst, wie ihr weitergehen wollt.

 

Renate

 

0 Kommentare

Klarheit 

Wenn mich eins begeistert, ist es, Menschen an Wegscheiden und in Krisen oder Umbruchsituationen zu begleiten. Ich liebe Klarheit - was viele bei mir bekommen. Und ich arbeite mit vielen kreativen Methoden - was Spaß macht und zu überraschenden und schönen Ergebnissen führt. Nicht immer muss man alles verändern - manchmal reichen kleine Weichenstellungen aus, um mehr Glück und Wohlbefinden im Leben zu haben. Und das ist doch ein schönes Ziel - ein gutes Leben führen zu können. Und wenn ich dabei begleiten kann, supergern. Herzlich Renate

1 Kommentare

Glück kaufen?

Welche Gesellschaft würde sich entwickeln, wenn jede täglich eine Portion Glück per Post zugestellt bekäme? So ganz selbstverständlich wie die Zeitung. Sähe das Glück dann unterschiedlich aus - je nach EmpfängerIn? Die einen liebten mehr das grüne Glück, bei dem alle Menschen gleich sind -die anderen mehr das gelbe, bei dem es um Sinnhaftigkeit geht oder das blaue Glück, das Ordnung verheißt? Würde sich das Glück den EmpfängerInnen anpassen - je nachdem, wo sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gerade stehen? Ich vermute, dass es zu zufriedeneren Menschen führt, die, jede auf ihre Art und Weise, kreativ ihr Leben gestalten.

Wer mehr wissen will, auch über die Farben von Entwicklung, rufe doch einfach an.

0 Kommentare